jump to navigation

Wenn der Wald einläd Juli 23, 2013

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Heute bin ich mit dem Rad ins Dorf gefahren. Im Gepäck ein Paket, meinen ebook Reader und mein Smartphone mit Kopfhörer um später irgendwo ein bischen Musik zu hören.

Nachdem ich das Paket in der Post aufgegeben habe, über heißen Asphalt und durch Hitzeflimmern geradelt bin, wollte ich nur noch in den Wald. Dort ist es kühler, angenehmer wenn gleich auch schnakenverseuchter.

Es war eine Wohltat im Schatten der Bäume zu fahren, die würzige Luft einzuatmen und nur den Klang des Waldes zu hören. Nach wenigen Kilometern stieg ich bei einer Sitzbank vom Rad und machte es mir bequem. Den ebook Reader holte ich mir aus der Tasche, den Musikmacher aber nicht, meine Ohren genoßen das Konzert der Natur.

Es ist unglaublich wie schnell man vom Wald “akzeptiert” wird wenn man einfach mal ne Weile ruhig bleibt. Die Tiere gehen wieder ihren Tagewerk nach, ein Specht hämmert über meinem Kopf nach essbaren, eine (irgendwie verdammt große) Eidechse schoß über den Weg und Schmetterlinge faltterten um mich herum. Besonders ein kleiner Brauner fand mich total toll und landete immer wieder auf mir.

Ich dachte schon, daß als nächstes einen Regenbogen der Harmonie auftauchen würde, allerdings war der zunehmende Lärm der eines Geländewagens, in dem der Förster saß und seine Runden drehte. Nach dem der 3 mal an mir vorbei gefahren war, erinnerte mich mein Bauch daran, daß Mittag durch war und ich mich auf den Heimweg machen sollte.

Mal gepsannt ob die nächste Zeit genauso harmonisch verläuft, es stehen einige Veränderungen an. In der Ferne grummelt ein Gewitter, ich seh es als positives Zeichen.

Resurrection Oktober 19, 2012

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Ein großer Schreiber war ich nie, obwohl ich von mir immer gedacht habe, ich wäre ein guter Schriftsteller, da meine Aufsätze in der Schule immer gelobt wurden, wegen meines mitreissenden Erzählstils.
Aus Zeit- und Antriebsmangel habe ich das Schreiben in diesem Blog jedoch unterbrochen.
Aber jetzt bin ich wieder da, denn es wird viel zu berichten geben, da ich eine Reise in die USA tätigen werde. Nicht das mein Leben ansonsten langweilig wäre, aber ich bin es schon so gewöhnt, daß ich es als nichts besonderes mehr empfinde, obwohl manch einer gerne mit mir tauschen würde.
Meine Reise bringt mich nach Austin und dann in die Rockies. Meine Erwartungen an die Reise reichen von extremen Unbehagen bis Abenteuerlust. Diese Gefühle kennen bestimmt alle Amerikareisenden. Wie es dann wirklich ist, werde ich am eigenen Leib erfahren und es wird einzigartig sein, egal wie es ausgehen wird.

But first: I’am Back in Town

Freunde alter Tage Juni 10, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
1 comment so far

Wer kennt sie nicht, Freunde aus den Sturm und Drang Tagen. Man konnte mit denen alles machen, Bäume ausreißen, Pferde stehlen und Partys feiern bis zum Umfallen.

Aber wie das Leben so spielt verliert man sich halt doch irgendwann aus den Augen. Manchmal aus beruflichen oder sonstigen “natürlich” Gründen, manchmal weil aus der damaligen Freundschaft auf einmal doch keine solche mehr war.

An diesem Abend ist mir eine solche wieder eingefallen…naja, stimmt so nicht ganz ich bin da schon etwas länger am Drücker. Ich hatte vor einiger Zeit mal die weise Eingebung, mit alten Zöpfen aufzuräumen und einen alten Freund mal wieder aufzusuchen. Wir hatten uns vor vielen Jahren im Stolz junger Männer den Rücken gekehrt. Ich glaube, eine Frau spielte dabei auch eine Rolle, denkt was ihr wollt.

Nachdem ich viel recherchiert hatte und nichts fand, rief ich einfach mal bei seinen Eltern an und erfuhr, daß die auch nichts über ihn wußten, da er sich wohl in aller Form von ihnen getrennt hatte. Aber ich bekamm einen Tipp für eine Kontaktperson. Über diese Kontaktperson wurde mir dann erklärt, daß der Herr nichts mit mir zu tun haben möchte. Probiert hatte ich es aber.

Leider läßt mir da mein innerer Geist keine Ruhe, da ich einfach nichts über den Kerl rausgekriegt habe. Die üblichen Internetanlaufstellen waren da auch nicht schlauer. Also bin ich auf die gute alte Weise los und hab den Telefonhörer bemüht.

Nach einigen Gesprächen und Treffen wußte ich wesentlich mehr, z.B. das der Jung mal seinen Namen in einen Schottischen umgeändert hat, weil er wohl irgendwie, irgendwo eine Verbindung gefunden hatte ( Hochlandrinder?). Auch wurde mir bekannt, daß das Ego und sonstiges Verhalten ihn wohl zu einem allerseits unbeliebten Wesen gemacht haben.

Vorhin habe ich endlich Fotos von ihm und seiner Herzdame gefunden und was soll ich sagen:

Ich habe selten so hämisch gelacht (leise natürlich, da mein Schatzi schon schlief). Alle Vorurteile wurden auf den Fotos bestätigt und nein, ich möchte mich darüber jetzt nicht auslassen, aber mein innerer Drecksack fühlt sich so wohl wie seit langem nicht mehr *g*

Mir fällt da spontan nur eine passende Weisheit ein:

“Paß auf was du dir wünschst, es könnte in Erfüllung gehen”

 

 

Straßenverkehr in Istanbul Mai 22, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Die Türken sind beim Autofahren sehr kreativ. Aus einer 4 Spurigen Autobahn machen sie bei Bedarf eine 8 Spurige und wenn es an einer Kreuzung mal nicht weiter geht, dann wird einfach durch den Gegenverkehr eine Route gesucht. Auch die Hupe ist ein probates Mittel um meistens ignoriert zu werden, da jeder hupt. Auch findet es der Istanbuler angenehm, am Rande der Autobahn ein Picknick zu veranstalten. Auch wird mitten auf der Autobahn angehalten, um ein Schwätzchen mit einem anderen Autofahrer zu führen. Auch kann es passieren, daß man mitten in einer Schafherde steht oder von einem Eselskarren ausgebremst wird.

Wendet man sich vertrauensvoll an einen Taxifahrer, merkt man schnell, daß dieser den gewünschten Zielort nur ungefähr kennt, andere Taxifahrerkollegen dafür umso besser, so das man nach vielem halten und fragen, doch irgendwann ankommt. Bei der Fahrt steigert der Taxifahrer das Istanbul Erlebnis noch um einige Adrenalinstöße, in dem er mal mitten auf der Autbahn wendet oder mit 140 Sachen durch die Mautstelle fährt.

Aber da ich das hier noch tippen kann, verbuche ich das als abenteuerliches Erlebnis und Bereicherung für den Erfahrungsschatz.

Nachholbedarf… Mai 21, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Jetzt habe ich schon einige Tage nichts mehr geschrieben, da ich momentan dauernd unterwegs auf der Arbeit bin und nach Feierabend weder Kraft noch lust hatte, das Blog weiter zu führen.

Material habe ich aber genug gesammelt um Seitenlange Berichte zu schreiben.

Ich werde mir im Laufe des Tages überlegen, womit ich anfangen werde und dann mal schauen, ob ich heute Abend noch Kraft habe zu tippen. Sollte jemand hier Tippfehler finden, dann darf er sie behalten; der gestrige Abend war hart an der Bar zu Ende gegangen.

Eine Reise die ist lang und schwer… Mai 2, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
2 comments

Der Pfalzwolf ist mal wieder unterwegs und sein Ziel ist Istanbul.

Dahin will dieser aber nicht freiwillig, sondern ist durch des Arbeitgebers Anweisung gedrängt worden. Wer schonmal in Istanbul war und nicht die Touri Ecke besuchte, weiß warum der Pfalzwolf eine Abneigung gegen dieses “Städtchen” ( Originalzitat Chef) hegt. Es sei mal erwähnt, daß es vom Atatürkflughafen bis zum Hotel mal geschmeidige 70km DURCH die Stadt sind.

Aber bis es so weit war, gabs ja noch was zu tun. Und zwar mußten zei Fahrzeuge der Firma dorhtin gebracht werden. Die Planung der Firma waren dahingehend, daß die Fahrzeuge bis nach Triest gefahren werden sollen und deren Reise dann per Fähre weitergehen würde. Bis dahin nur 800km. Leider kommt dann noch der ganze Zollkram dazu, da die Türkei sich ja nicht unter der EU Glocke befindet.

Der Pfalzwolf und sein Kollege haben das ganz tapfer überstanden und durften als “Belohnung” eine Nacht in Triest verbringen. Das Beste ist gerade gut genug, so daß wir ein Bed and Breakfast Zimmer für zusammen 120 € hatten. Das Breakfast fiel aber unter den Tisch, weil schlicht und ergreifend nicht vorhanden…..

Dafür einen netten Abend am Meer und eine lautstarke Nacht im Zentrum an der Hauptstraße am ersten Mai..

Gestern ging es dann per Bus nach Lublijana zum Flughafen und von dort nach Istanbul mit Adria Air. Aus Erfahrung befürchtet ich schon das schlimmste, aber es geschehn noch Zeichen und Wunder. Der ganze Flieger, der übrigens brandneu war, voller türkischer Trucker mit entsprechendem Geruchsaufkommen (das ist eine Tatsache und keine Art von Ausländerfeindlichkeit) und neben mir wohl der einzigste Nichttrucker. Mit dem habe ich mich sehr schnell so gut verstanden, daß dieser, als ich anfing zu frieren (ich liebe den Sitz am Notausstieg, weil man da immer die Beine voll ausfahren kann, es zieht da halt nur ziemlich) mir seine Lederjacke anbot, mit ihm darunter.

Meine Jacke war der Anfeindung durch Kälte und Zugluft sehr gut gewappnet.

Als wir endlich in Istanbul landeten ( der Flug war wirklich ein Musterbeispiel an Ruhe) war es halb drei und da die Türken mit der Zeit etwas vorraus sind, war gleich eine Stunde mehr auf dem Tacho.

Istanbul hatte natürlich gleich eine Überraschung für uns parat: Nebel, was ich dort noch nie gesehen habe und kein Taxi. Das stimmt zwar so nicht ganz, aber kein Taxifahrer wollte die weite Strecke auf sich nehmen (s.o.). Also kam ein freundliche Herr auf uns zu, der uns in gebrochenen Englisch eine Hotelfahrt anbot, für ins seinen Worten äußerst günstige 100€. Leider ließ er sich nur auf 80€ runterhandeln und da wir platt waren, bissen wir in den sauren Apfel und fuhren los.

 

Etwas arg anstrengend April 22, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

…war es heute mit den Kurzen. Der Kleine bekommt gerade Backenzähne und hat schmerzen, was ihn zur Dauersirene macht und die Kleine hat heute einen Heulanfall nach dem anderen hingelegt und dachte gar nicht daran sich zu beruhigen. Dazu ist sie gerade in einer Trotzphase und sagt zu allem nein bzw. widerspricht dauernd.

Ich muß höllisch aufpassen daß ich meinen Grundsatz, die Kinder nicht zu schlagen auch einhalte, vor allem da sie es extrem gut drauf hat, nur das hören was sie hören will und auch keinem Argument zugänglich ist geschweige denn irgendetwas zusammenhängendes sagt.

Wenigstens hatten die Kinder einen schönen Nachmittag am Spielplatz und ich eine ruhige Zeit auf dem Balkon.

btw… habe immer noch kein neues Stativ.

 

Ein neues Stativ muß endlich her April 20, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Ich besitze seit ein paar Jahren ein Alustativ für meine diversen Fotoaparate. Als ich mir dieses damals gekauft habe, waren meine Bedürfnisse In Bezug auf Stative sehr gering, es mußte halt einfach meinen damalige Kamera halten. fertig.

Recht schnell merkte ich aber, daß ich mehr wollte, jedoch weder Geld noch genug Zeit für ein “gescheites” Stativ zu besorgen hatte. Also holte ich die Alumöhre immer wieder hervor und ärgerte mich auch immer wieder über Unzulänglichtkeiten meines Fehlkaufs. Wackelnde Beine, nicht vorhandene Friktion und geringe Belastbarkeit waren nur die Hauptmerkmale dieser grausligen Konstruktion.

Seit ein paar Tage reicht es mir damit und ich habe beschlossen, mir ein gutes Stativ mit einem ebensolchen Stativkopf zuzulegen. Wie immer, wenn man sich etwas neues kaufen möchte, fängt man mit der Regere im Internet an und stellt fest, daß man auf eine Art Büchse der Pandorra gestoßen ist. Zahllose Hersteller mit zahllosen Arten und Varianten des gesuchten Produktes.

Am besten grenzt man die Auswahl über den Preis ein, in meinem Fall ein Dreibeinstativ inkl. Stativkopf für 150€. Dabei hoffte ich natürlich auf Herstellerkits, Angebote und das ich meinen Preisrahmen einhalten kann.

Mein momentaner Favorit ist das hier:

NewImage

Mal schauen was drauß wird, vor allem, ob ich das bei meinem Finanzminister durch kriege….

Ruhige Stunden im April April 19, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Meine bessere Hälfte ist zusammen mit den Kindern und einer Bekannten in den nahe liegenden Vergnügungspark gegangen, was für mich Entspannung pur bedeutet.

Seit einer Stunde ist es hier ruhig, ich sitze am Rechner, surfe ein wenig, höre Musik und bemerke, daß ich anfange mich zu langweilen.

Ich finde das sehr skurril, da ich die Ruhe liebe. Wenn ich dazu noch ganz intensiv der Musik lauschen kann, ist alles bestens. Da ich es aber gerade nicht bestens ist, frage ich mich, wie ich früher ohne Familie ausgekommen bin. Hoffentlich triffte ich jetzt nicht in einen diffusen Melancholie Tripp ab.

Eigentlich habe ich auch genug zu tun und werde das jetzt am besten mal in Angriff nehmen, sonst ist der Tag vorbei und ich hab nichts von dem gemacht, was ich mir fest vor genommen habe.

Ich werde mich auch mal wieder mit meinem kleinen Tonstudio beschäftigen, das fühlt sich bestimmt alleine.

 

New Kid in Town April 18, 2011

Posted by pfalzwolf in Uncategorized.
add a comment

Hallo,

da es anscheind heutzutage schick ist einen Blog zu haben, bin ich der Meinung, daß auch ich der Welt meine Taten kund tun soll.

Vielleicht findet sich ja auch jemand, der diese Zeilen liest (außer mir selbst natürlich). Jedoch ist dieser Blog mehr als Fotoblog denn als reiner Textblog geplant, was daraus wird zeigt die Zukunft.

Ich bin sparsam mit meinen Worten. Wenn ich etwas als Mitteilsam erachte, dann werde ich kurz und pregnant darüber berichten.

Einstweilen viel Spaß beim Lesen dieser Zeilen.

Der Pfalzwolf

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.